Forschercamp 2018

Mit dem Zug fuhren wir von Pirna nach Chemnitz und kamen mittags in der Jugendherberge „Eins“ an, einem Quartier im Zentrum von Chemnitz. Nach dem Beziehen der Zimmer und einem leckeren Mittagessen in der Mensa der TUC (Technische Universität Chemnitz) hörten wir einen Einführungsvortrag sowie eine sehr spannende Präsentation über die Relativitätstheorie. Am späten Nachmittag erwartete uns dann ein Besuch im Spielemuseum. Dort umgaben uns unglaublich viele coole Spiele. Zwei Stunden reichten wirklich nicht, um alle auszuprobieren. Den Abend verbrachten wir dann mit Bowling spielen und WM schauen.

Der nächste Tag hielt eine Menge Theorie, aber auch Praxis für uns bereit. Nach einer interessanten Vorlesung über  „wahre Mathematik“ hörten wir noch einen kurzen Vortrag zur Studienwahl, bevor wir eine Mittagspause einlegten. Am Nachmittag ging es dann los mit der Praxis: aufgeteilt in drei Gruppen stürzten wir uns auf die erste von drei verschiedenen Experimentierstationen. In der Chemie untersuchten wir Schwermetalllösungen, in der Informatik durften wir einen selbstgebauten Roboter programmieren und im Rahmen der Physik führten wir Versuche zur Radioaktivität durch.

Den Mittwochabend konnten wir uns dann selbst gestalten. Am letzten Tag absolvierten wir erfolgreich die übrigen zwei Praktika. Zum Abschluss des Forschercamps hörten wir eine experimentelle Vorlesung über flüssigen Stickstoff, welche spannend und hochinteressant war.

Nach einem letzten Mittagesessen in der Mensa ging es mit dem Zug wieder zurück nach Hause und wir kamen gegen 16 Uhr in Pirna an.

Von Vanessa Grombach und Pauline Ebert, Klasse 9/3